Mittwoch, 10. Dezember 2014

liebstes Lebkuchenrezept & Gingerbread house

Hallo Ihr!
Puh, die Technik will mich foppen.
Aber ich lass mich nicht unterkriegen.
Also nicht wundern, wenn die Bildbearbeitung anders aussieht.

Doch nun zum Thema.
EIN Rezept wollte ich wenigstens bei Tanja hier verlinken,
weil es wirklich das beste Lebkuchenrezept ist, 
das ich kenne.


Ich hab zwar auch schon andere Plätzchen gebacken,
aber zum posten bleibt halt doch immer zu wenig Zeit.

Meine Kleinste wünschte sich jedenfalls,
dass wir ein Lebkuchenhaus backen.
Gesagt, getan. Wir gingen gemeinschaftlich ans Werk.
Und nun steht das Prachtstück auf unserem Wohnzimmertisch
und duftet verführerisch vor sich hin.



Es ist nicht perfekt aber von Kinderhand verziert
und deshalb nicht minder wertvoll.
Mir gefällt es jedenfalls und ich bin stolz auf meine kleinen Zuckerbäcker.

Natürlich hat noch weitere Adventsdeko in unserem Haus 
Einzug gehalten.
Ich zeig Euch mal den Eingangsbereich, 
weil ich mich hier dekotechnisch am meisten austobe.



Auf meinem alten Herd steht unser diesjähriges Adventsgesteck,
eine Schale, die ich mit Zweigen von Douglasie und Kirschlorbeer
bestückt und mit weißen Äpfelchen verziert habe.
Bewacht wird das Ganze von einem süßen Engelchen aus Ton,
das wir uns diesen Sommer in Annaberg gekauft haben.
Morgens, wenn sich alle für Schule und Arbeit fertig machen,
zünde ich die Kerzen an und lege eine Weihnachts-CD ein.
Das erzeugt eine extreme Gemütlichkeit und erleichtet so
den Start in die raue Kälte und den anstrengenden Alltag.
Ich bleib ja da, deshalb dürfen die Kerzen noch ein bisschen brennen.

Ebenfalls im Flur steht dieser riesen Weihnachtsstern auf einer meiner geliebten Holzkisten.
Er mag es ja etwas kühler und so hoffe ich, dass er ein Weilchen hält.


Neben der Treppe zum Obergeschoss steht ein Tisch mit zwei Stühlen.
Die Vase darauf  hatte ursprünglich ein unschönes Blumenmuster.
Ich hab sie kurzerhand angespüht.
Den Kranz davor  habe ich aus Fichtenzweigen gebunden 
(ganz schön stachelige Angelegenheit)
und mit Perlen ganz schlicht verziert.
Die Sitzgruppe ist übrigens ein Sperrmüllfund.
Weiß gestrichen bzw. mit neuem Stoff bezogen, macht sie sich
ausgesprochen nützlich.
Links daneben seht ihr einen kleinen alten Puppenwagen.
 Der ist schon fast 100 Jahre alt und sollte von Verwandten entsorgt werden,
wenn ich ihn nicht nehme.
Natürlich wollte ich!!!
Darin sitzt übrigens Trienchen, eine große Handpuppe,
die schon so manche Kinderträne trocknen konnte.


Und hier auf meiner alten Nähmaschine hab ich mich mal an schwarzen Kerzen versucht.
In den Lerchenzweigen tummeln sich silberne Vögelchen.
Der hängende Stern war mal glitzergolden. 
Der Glitter verteilte sich bei Berührung überall da, wo man ihn nicht haben wollte.
Also widerfuhr ihm das selbe Schicksal, wie der Vase.

Und so sieht der gesamte Eingang aus.
Die hinteren Türen führen ins Wohn- und Esszimmer bzw. die Küche.
Das ist bei uns alles eins.
Man kann quasi einmal rundrum rennen, was vor allem die Kinder freut.
Die Holzsterne hat mir übrigens mein lieber Mann ausgesägt, das Goldstück!
So, wenn ich´s schaffe und die Technik mir wieder hold ist, zeig ich Euch
noch ein bisschen Adventsdeko in den nächsten Tagen.
Bis dahin wünsche ich Euch eine kuschlige Adventszeit!
Lasst Euch nicht stressen!
Grit

Montag, 1. Dezember 2014

Adventsmarktimpressionen 2014





Hallo Ihr Lieben,
ja reibt Euch nur verwundert die Augen.
Ich bin´s wirklich!
Hatte in den letzten Wochen viel zu tun mit der 
Vorbereitung unseres diesjährigen Winterzaubermarktes.
Und heute wollte ich Euch endlich ein paar Bilder zeigen
und so mit Euch gemeinsam 
in eine gemütliche Adventszeit einsteigen.
Es gibt viel zu sehen,
deshalb umso weniger zu lesen.
Ich hoffe, für Euch sind jede Menge Anregungen dabei,
wie ihr das eine oder andere Dekostück oder Geschenk
gestalten könnt!
Also legen wir los:

Zu Beginn eines meiner Lieblingsstücke.
Die Basis ist eine Kombi aus Holz und Moos.
 Vorn baumelt ein Zinkherz.
Die Rose ist aus Stoff, sieht aber sehr sehr echt aus.



  

Das Krönchen hatte ich auch schon im Herbst
HIER im Angebot.
War auch wieder sofort weg.


Wie auch  die Adeventskränze

Von den Kännchen vom Dorffest hatte ich auch noch einige Exemplare,
diesmal weihnachtlich geschmückt.
Der Lattecup links im Bild hat obenauf ein Löffelchen,
seht ihr´s?
Das war mal gülden, wurde auch weiß angesprüht.


Hier wieder eine Upcyclingetagere,
mit Eulchen auf Mooskranz.
Ein alter kleiner Werkzeugkasten vom Flohmarkt,
von mir eigenhändig zum Adventsgesteck umfunktioniert.
Seht ihr den Hirschkopf an der Front.
Männer sollten ja schließlich auch was finden.




Auf den Kerzen sind Plätzchenrezepte abgedruckt.
Leider nicht mein Werk, aber ich fand sie so witzig,
dass ich sie kaufen mußte.




 Den Kerzenhalter hatte ich für Cents auf dem Flohmarkt erstanden
und weiß angesprüht. Meine Schwiegermama hat mir alte Gesangbücher
mitgebracht, eine Seite mit einem Weihnachtslied ist um die Kerze gewickelt.






Ich hab die Fotos diemal nur in "Groß" nicht XL hochgeladen,
damit´s beim öffnen schneller geht.
Nicht, dass ihr ungeduldig werdet und gleich weiterklickt.
Ich hoffe aber, man kann alles gut erkennen.

Hier noch ein paar Bilder vom Dorfsaal, wo der Markt stattfand.
Es gab auch wieder lecker Kaffee und Kuchen. Letzteres natürlich
wieder selbstgebacken.
Viele saßen über Stunden, weil es so gemütlich war.


 Hinter der Vase seht ihr einen Miniparavent, 
den ich selbst gebaut und ausgesägt habe. 
Es gab welche mit Herzen und Sternen.
Und im Hintergrund an der (schmutzigen) Scheibe
tummelt sich ein Tafelkätzchen,
auch aus Holz gesät, bemalt und nun mit Kreide beschreibbar.
Die Stichsäge ist übrigens mein bester Freund.
Ist garnicht so schwer, also traut Euch Mädels!
Aber immer schön den Arbeitsschutz einhalten!!!




Die Bilder vom Stand lassen erahnen, dass da noch viel mehr
Kunstwerke entstanden sind.
Aber der Post ist lang genug, oder?
Wir hatten uns diesmal zu dritt reingeteilt und alles bunt gemischt.
Obwohl jede so ihren eigenen Stil und ein bestimmtes Lieblingsmaterial hat,
haben wir uns super ergänzt und es passte alles wunderbar zusammen.
Ein lieber Dank geht an dieser Stelle nochmal an meine zuckersüßen Mädels,
dass Ihr mich wieder so eifrig am Kaffee- und Kuchenstand 
und in der Küche  unterstützt habt!
Knutscher!!!

Und zum Schluß geht auch ein lieber Dank (und wer will auch ein dicker Knutscher)
an Euch, ihr interessierten Leser, Blogger und "Verfolger" in der virtuellen Welt.
Ich wünsche uns allen auf jeden Fall...

Ich stürze mich jetzt ins nächste Abenteuer, das vorbereitet werden will.
 Meine Mama hat diese Woche Silberhochzeit.
Ich werde berichten...

 

Montag, 10. November 2014

Häkeldecke, Höckerchen und Herbstspaziergang

Hallo alle Zusammen!
War das wieder ein Wetterchen am Wochende.
Deshalb nehme ich Euch auch mit auf unseren gestrigen Sonntagsspaziergang.
Aber dazu später.

Erst zeige ich Euch was ich in letzter Zeit so gewerkelt habe.
Der nächste Adventsmarkt steht nämlich an
und da muss ja so einiges  auf die Tische.


Also habe ich Sternenkissen genäht.
Ich weiß, steht nicht im Posttitel.
Fängt leider nicht mit H an.
Das Schnittmuster habe ich selbst erstellt.
Wie man 5zackige Sterne zeichnet steht ja im Netz.
Einfach mal Pentagram googeln.





So sind einmal diese Goldstücke entstanden aus
herrlich weichem Wollfilz in einem schönen dunklen Altrosa.
Ausgestopft sind sie mit Füllwatte 
und als Hingucker gabs ein Häkelblümchen mit Stoffrose.




Dann noch welche aus grauem Velourstoff.
Und natürlich welche aus Sternenstoff.
Die Blümchen sind zum Anstecken,
kann man also auch weglassen (für die nicht Verspielten).

Dann hab ich eine einfache günstige Fleecedecke mit einer Häkelbordüre versehen.


 Mäusezähnchen sind ja oft schon vorhanden, da kann man gleich loslegen.
Ich hab erst eine Runde feste Maschen,
 in der 2. Runde 5 Luftmaschen im Wechsel mit einer Kettmasche 
und in der 3. Runde 3 feste Maschen, 
1 Piqueau und wieder 3 feste Maschen in den LM-Bogen gehäkelt.

Vor dem Sofa steht seit neuestem ein Bänkchen im Weg, auch selfmade.



Ich hatte nur das Untergestell (wieder ein Sperrmüllfund).
Eine passende Holzplatte war schnell zurechtgesägt.
Darauf kam Schaumstoff und ein Reststück Stoff von IKEA.
Das hab ich an die Holzplatte getackert, diese ans weißgestrichene
Gestell geschraubt und den Rand mit einer Spitzenbordüre beklebt.
Comprende?

So und jetzt noch zum Spaziergang.
Es zog uns bei herrlichstem Sonnenschein in den Schloßpark
der nahe gelegenen Heimatstadt,
allerdings nur in halber Besetzung.
Die Großen wollten nicht mit.
"Spazierengehen ist uncool".


 Es gibt einen herrlichen uralten Baumbestand.
Seht ihr die schöne Rundbank.


Dieser Springbrunnen bleibt im Winter in Betrieb
und gefriert zu einer herrlichen Eisskulptur.
Zeig ich Euch dann Bilder von, wenns einen Winter gibt!
 Hier stand auch ein Uraltexemplar.
Man hat kurzerhand einen Nachfolger hineingepflanzt.
Nette Idee.


Noch eine Rundbank.
Ich seh da im Geiste immer Ömchen und Öpchen händchenhaltend
drauf sitzen.
Geht´s Euch auch so?
 


Hier noch ein Brunnen aus Natursteinen,
die schon Moos angesetzt haben.
Das Wasser steigt als feiner Sprühnebel auf.
Sieht sehr bizarr und mystisch aus.
Und hier unser Familienoberhaupt mit Blick auf unsere Lieblingsstadt.
Seht ihr den kleinen Pfeil.
Da hat eine Hexe ihren Besen ins Feld gesteckt.
Wahrscheinlich Triebwerksschaden.
Die Kleinen fandens hochinteressant
und wollten ihn am liebsten mitnehmen.


Und mit diesen süßen Pfaffenhütchen an Moossteinmauer
verabschiede ich mich für heute
und freue mich wenn Ihr Spaß hattet.
Merk ich ja immer an den lieben Worten, die Ihr mir dalasst.
Vielen Dank dafür und bis demnächst.

Grit