Montag, 13. Januar 2014

Willkommen im Schmuckatelier K&K

Bin gerade am Entmüllen meiner "Kreativoase" und u.a. auf eine Kiste mit Modeschmuck gestoßen. Ich hatte mal bei einem Ausverkauf zugeschlagen und diverse Schmuckstücke, wie Ohrringe, Halsketten und Armbänder für Centbeträge gekauft. Im Original würde ich die völlig überladenen Prachtstücke nie tragen, aber mein kreatives Auge sah sofort, dass sich daraus früher oder (eher) später sicherlich was zaubern lässt.


Am Wochenende hab ich mich dann hingesetzt (weil der Deckel kaum noch zuging) und hab einfach mal angefangen, ein paar Teile auseinanderzunehmen.  Schnurstracks gesellte sich mein mittleres, ebenfalls bastelwütiges Kind hinzu und wollte mir die Zange streitig machen.
Natürlich ließ ich ihn gewähren. Wir saßen, fummelten, (fluchten) und erzählten eine gefühlte Ewigkeit und Folgendes ist dabei herausgekommen.






Ich finde, einzeln kommen die Anhänger viel besser zur Geltung und es hat sich gelohnt, oder? Auf jeden Fall hab ich mal wieder ein bisschen über meinen Sohnemann erfahren. Muss ich ihm doch sonst jedes Wort aus der Nase ziehen (wieso heißt das eigentlich Nase).
Es sind auch ganz tolle Perlen dabei. Aus denen werde ich Anhänger für Schlüssel, Taschen oder Ähnliches machen. Vielleicht probiere ich auch mal einen Ring.
Oder ihr habt noch Ideen. Lasst es mich wissen.
Zum Schluß gibt es noch ein dickes Dankeschön für die lieben Leute, die sich als Follower meines Blogs eingetragen haben und eure lieben Kommentare.
Ich freu mich jedesmal, wie verrückt.
Bleibt schön gesund!
Grit

Dienstag, 7. Januar 2014

1. Upcycling Beitrag 2014

Auch dieses Jahr hab ich wieder einiges zum Upcyclingdienstag bei Nina beizutragen. Das erste ist eine Kabeltrommel, die ich zum Nachttisch für meinen Mittlersten umfunktioniert habe.
Die Kabeltrommel habe ich todesmutig aus einem riesigen Abfallcontainer gerettet und (gefolgt von verwunderten Blicken) nach Hause gerollt.  Da gibts doch so Käfer, die Kugeln drehen HIER. So kam ich mir vor. Naja, Hauptsache, ich musste sie nicht schleppen.


Ich weiß, ich hatte irgendwo die Bilder vom Vorher-Zustand. Nachdem ich aber jetzt eine halbe Stunde gesucht habe und mit meinem Tagesplan schon völlig in Verzug bin, lass ich´s jetzt erstmal gut sein und füge sie ein, wenn ich sie wiedergefunden habe.
Nach gründlicher Reinigung hat jedenfalls mein Sohnemann eigenhändig Acrylfarbe draufgepinselt und das war´s auch schon.


Ich muss gestehen, ich bin noch Mal in den Container geklettert, denn da wartete noch eine kleine Rolle auf ihre Errettung. Was ich daraus gemacht habe, zeige ich...ähm...demnächst.
Nun werde ich meinen Beitrag schnell noch bei Nina verlinken. Schaut unbedingt mal bei ihr rein. Sie hat heute einen unschönen Schlips zu Taschen verarbeitet. Genial. Und ich versuche jetzt meinen Tagesplan doch noch zu erfüllen.
Liebe Grüße
Grit

Mittwoch, 1. Januar 2014

Willkommen in 2014




Alles Liebe und Gute für Euch im neuen Jahr und
viel kreative Schaffenskraft!

Wir haben mit meiner Schwiegermama gestern abend nach langer Zeit mal wieder Fondue gemacht. War total lecker. Danach sind wir in unseren Dorfsaal getiegert, wo wir mit unseren Freunden bis gegen 3 heute früh ins neue Jahr hineingefeiert haben.
Wie war´s bei Euch und was habt ihr schönes gegessen?

Die letzten Wochen haben mir kaum Zeit zum Bloggen gelassen, da sie mit vielen Aufgaben gefüllt waren, die aber trotzdem viel Spaß brachten.

Ich als böse Königin in Schneewittchen, verkleidet als alte Marktfrau
 Ich habe mit meiner Truppe das nunmehr 8. selbsteinstudierte Weihnachtsmärchen (Schneewittchen) aufgeführt.
Es bedeutet immer sehr viel Aufwand (Drehbuch schreiben, Requisiten bauen, Text lernen usw.), sodass wir jedesmal vor der Aufführung fix und alle sind und sagen, es ist das letzte Mal. Aber wenn die Vorstellung gelungen ist und die Kinder begeistert waren, kommt soviel Euphorie in uns auf, dass wir schon wieder das nächste planen.

Außerdem haben wir mit der Familie meines Mannes die Feiertage in einer Jugendherberge mitten im Wald verbracht. Wir waren ganz allein dort, sodass sich die 9 Racker austoben konnten und wir auf Keinen Rücksicht nehmen mussten. Das war sehr entspannend.

 






 Für Zuhause haben wir dieses Jahr einen ganz tollen Weihnachtsbaum von meiner Mama aus ihrem Garten geschenkt bekommen. Es war so zu sagen seine zweite Karriere. Denn er war schonmal kleiner Weihnachtsbaum im Topf und wurde dann in den Garten gepflanzt, wo er mittlerweile stattliche 5 Meter hoch war.
So jetzt werden die Reste der Silvesterparty zum Abendbrot vertilgt und dann die total übermüdeten Kiddies ins Bett verfrachtet.
Liebe Grüße!
Grit