Freitag, 18. Juli 2014

Bade- und Werkelfreuden

So, fühlt sich gut an, Weltmeister zu sein.
Ja, ich beanspruche das auch für mich,
denn die Jungs haben gesagt, dass das Mitfiebern der Fans
sehr zum Sieg beigetragen hat.
Und ich bin tausend Tode gestorben, 
hab mir die Lippen blutig gebissen 
und die Finger wund geknetet, sag ich Euch. :)

Aber nun zum Thema:
*Badefreuden*
Endlich ist wieder Sommer.
Für uns eine Punktlandung,
denn heute ist der letzte Schultag.
Mangels Pool habe ich meinem süßen Fastschulkind
ein Planschbecken hergerichtet.
Sie hatte auf jeden Fall Spaß, wie man sieht.
Davor liegt eine Holzfliese,
die bis dato im Schuppen  vor sich hin vegetierte.
Ich hab sie ala Mina aufgehübscht
und nun liegt sie eigentlich vor der Terrassentür,
leistet aber auch hier gute Dienste.





Desweiteren haben wir wieder eine Radeltour durch unseren Park gemacht.
Ja, das lohnt sich. Er ist nämlich mehrere Quadratkilometer groß.
Da kommt man schon ins Schwitzen.
Immer mit dabei sind Schere und Draht.
Damit habe ich gleich vor Ort einen Kleekranz gebunden.
Den Rohling hab ich aus Heuresten vom Feldrand gefertigt.
Einfach einen Strang zur Runde formen, mit Draht umwickeln 
und dann dachziegelartig die Blümchen drumbinden.
So mach ich´s gerne. Da hab ich nicht das ganze Gewusel zu Hause
und kann mir gleich einen schönen Platz für das fertige Werk suchen.


Wie z.B. hier am Dekofahrrad macht er sich Ton in Ton doch prima
oder...

...hier am Kinderhäuschen sieht er doch auch allerliebst aus.

Außerdem habe ich gleich noch einen Strauß Wildblumen gebunden, 
hatte leider das  Band vergessen...


Hier nochmal Bilder der wilden Wicken, die Euch so gut gefielen...

 ...und unermüdlich blühen.


Und dann haben wir noch mehr aus Holz gewerkelt.
Dieses Regal aus Paletten für den Garten meiner lieben Schwiegermama.
Mein Töchterchen hilft mir immer ganz eifrig mit.


An der Rückseite des Gartenhauses hat unser Häuptling 
ein Waschbecken angebracht und ich fand,
da fehlt noch ein Regal für das Gedöns drumherum. 
Mittlerweile sind auch noch zwei Kerzenleuchter links und rechts
und ein Spiegel in der Mitte angebracht.
Ich dachte, ich hätte auch davon ein Foto gemacht...
-naja-

Außerdem habe ich von meiner Mama
einen alten Küchentisch zum Ausziehen
geschenkt bekommen, einer wo Waschschüsseln
drin sind. Leider haben die gefehlt. Und ich hab bis jetzt nur eine 
auf´m Flohmarkt erstanden. Weil sie ziemlich groß sein müssen. 

Jedenfalls sollte er mein neuer Pflanztisch werden.
 So sah das gute Stück VORHER aus.


Und so nach der Frischkur.
Ich habe eine alte Schubladenfront,
die neben der Holzfliese im Schuppen, ihr wisst schon,
an das Ausziehteil geschraubt, so als kleinen Stilbruch.

Auf der Tischplatte befand sich bröckeliges Linoleum,
das ich zum Glück in einem Ritt abziehen konnte.

Dann wurde der ganze Tisch abgeschliffen und
griechisch-blö gestrichen.
Überhaupt macht unser Garten ziemlich viel blau.
Aber das in einem anderen Post.

IM Haus habe ich auch ein bisschen gewerkelt.
In einer Zeitschrift hatte ich ein tolles Kissen gesehen,
dessen Preis mich aber spontan erblassen ließ.
 Also habe ich mir einen Glitzerstern zum Aufbügeln bestellt 
und mir selbst so ein Kissen genäht.
Das hat mich nur einen Bruchteil des Zeitschriftkissenpreises gekostet
und gefällt mir deshalb um so besser.



So, nun muss es für die nächste Zeit reichen,
denn ich komme erst wieder in absehbarer Zeit zum Posten.
Warum, erzähle ich Euch dann, ist aber höchst erfreulich, keine Bange.

Mit diesem tollen (Über)lebenskünstler an der Kirchenmauer 
neben unserem Haus möchte ich mich
von Euch verabschieden.
Bis die Tage!
Habt eine schöne Zeit.
Wir lesen uns!
Grit

Freitag, 11. Juli 2014

Freitagsblümchen

Hallo ihr Lieben!
Nun doch noch ein kurzentschlossenes Melderchen von mir,
obwohl ich auf dem Sprung zur Discoparty mit meinen Großen
unter freiem!!! Himmel bin.
Da sich das Sommer?wetter gerade wieder wolkenbruchartig
bemerkbar macht, nehme ich mir noch ein bisschen Zeit für Euch.
Wisst Ihr, dass ich mich total freue. Ja, auch über die Party heute Abend
aber hauptsächlich das sich von mal zu mal mehr Leser bei mir 
eintragen und ich so liebe Kommentare von Euch bekomme.
Auch wenn ich es nicht jedesmal erwähne, 
wandert mein Blick beim Blogöffnen
immer erstmal nach rechts und ich freu mich, 
wenn sich die gewissen Zahlen wieder nach oben bewegt haben.
Und dann schau ich als nächstes in die Kommentare
und freue mich auch darüber, wie schon erwähnt.
Also lieben, lieben Dank dafür!!!
Jetzt zu meinen Blumen.


Sieht ein bisschen nach Weihnachten aus, sehe ich gerade.
Aber ich habe überall Obst verteilt, damit die lieben Kleinen und Großen
auch immer genug Vitamine zu sich nehmen 
und rosane waren gerade nicht vorrätig.
außerdem ist es in den letzten Tagen draußen so dunkel und ungemütlich,
da brauche ich Kerzen.


Ich hab also Anabelle mit Prachtspiere und Mutterkraut
in einem weißen Krüglein natürlich wieder auf unserem Esstisch
arrangiert.
Die Spiere rieselt zwar ganz schön,
gefällt mir aber sehr, weil sie so luftig, duftig aussieht.
Vom Mutterkraut ist jetzt nicht soviel zu sehen, naja...

So, ich verlink mich noch schnell bei Helga Holunderblütchen HIER
und mach mich dann vom Acker.
Wir lesen uns als (hoffentlich) Weltmeister!!!
Grit

Dienstag, 8. Juli 2014

Felsenbirne

Mittlerweile hängen nur noch vereinzelte Exemplare
dieser kleinen vitaminreichen Köstlichkeiten
an unserem Strauch vorm Haus,
also wird es Zeit, Euch die vorbereiteten Bilder,
schleunigst zu zeigen.


Wobei es für eine Lobeshymne auf diesen tollen Strauch
nie zu spät ist, denn er hat in fast jeder Jahreszeit seinen Reiz.
Im Frühjahr zeigt er eine herrliche Blütenfülle in weiß,
im Sommer dann die leckeren Früchte, 
auf dem Foto noch in einem früheren Stadium.
Richtig lecker sind sie dann etwas dunkler,
was allerdings auch unsere heimische Vogelschar
 sehr zu schätzen weiß.
Ihr Geschmack und Aussehen erinnert an Heidelbeeren.
Meine kleinen Schleckermäuler lieben sie.
Im Herbst beglückt er uns dann mit einer herrlichen roten Laubfärbung.

Aber bis dahin ist noch viiieeel Zeit
und ich wollte Euch ein bisschen Appetit
machen...


Ich hab die entstielten und verlesenen Beeren
zu Marmelade verarbeitet.
Frisch vom Strauch schmecken sie aber eigentlich am besten.


Die aufgekochten Beeren muss man vor dem 
Gelieren durch ein Sieb rühren.
(sehr gut gegen hängende Oberarme)
da man sonst, ähnlich wie bei Himbeeren,
lauter Kernlein zwischen den Zähnen stecken hat.



Ich hab mir dann noch ein paar rohe Beeren 
aufs Marmeladenbrötchen gestreut, lecker!!!
Dann hatte ich ja im letzten Post angedeutet, 
dass es einige Geburtstagskinder zu beglücken galt.
Einer davon war mein Zweitgeborener,
dessen Geburtstag wir ganz idyllisch und 
fernab jeglicher Computertechnik am Teich
in unserem Park verbrachten.
Hierfür hab ich einen Erdbeerkuchen 
mit Herz aus Felsenbirne für mein Herzenskind gebacken.


Voriges Jahr hatten wir ja ziemlich Pech mit dem Wetter
und die Party wurde samt Pavillon, Grill und Liegestühlen
kurzerhand ins Wohnzimmer verlegt.
Dieses Jahr hatten wir mehr Glück.


Wir bauten Schiffchen...




 
Um den Teich stehen viele Trauerweiden,
an denen die Kinder geschaukelt und keinerlei Handys
oder Computer vermisst haben.


Wir Großen lagen faul im Gras rum 
und schlossen Wetten ab, wer zuerst im Wasser liegt.
Zum Glück blieben alle trocken.

Dieser kleine Wuschelpuschel gehört meinem Schwager
und muss als WM-Maskottchen herhalten.
Sie nimmt´s aber gelassen.
Haupsache unsere Nationalelf gewinnt heute das Spiel!
Auweia das wird wieder eine kurze Nacht...
Wir lesen uns!
Grit

Freitag, 4. Juli 2014

Auf die Schnelle...

...zwischendurch,
weil hier im Hause im Sommer jede Menge Geburtstagskinder
rumwuseln und ich dadurch viel vorzubereiten habe...


...für Euch,
liebe Bloggersleut´!

Und unserer Mannschaft
ein erfolgreiches Spiel
heute abend!!!
Ole´, ole´, ole´,
oleeee´...

Wir lesen uns nächste Woche
und zwar dann ausführlicher.
Versprochen!

Grit