Freitag, 30. Oktober 2015

Besuch aus Berlin




Hallöchen Miteinander!
Warum dieser Kaffeetisch, hatte jemand Geburtstag?
Nein, ganz anders, ich erzähl Euch mal:


 

Ein wunderschöner Nachmittag liegt hinter mir 
und ich wollte Euch unbedingt dran teilhaben lassen.
Alles begann mit dem Bloggertreffen in Berlin.
Ich lernte  Doreen endlich persönlich kennen
und wir waren uns auf Anhieb sympathisch.
Sie erzählte mir, dass sie im Oktober in meiner Nähe
eine Woche mit ihren Kindern in einem Kloster verbringt.


Da wollten wir uns unbedingt treffen.
Nach kurzer Überlegung beschloss ich,
sie zu uns nach Hause einzuladen.
Und so brachte ich Anfang der Woche die Hütte auf Vordermann,
strich noch einen Schrank im Kinderzimmer,
räumte hier und da ein bisschen hin und her,
alles sollte perfekt sein.


An der Kaffeetafel hab ich mich dekotechnisch dann noch ein bisschen ausgetobt,
die Gestecke und Kürbisse hatte ich vom Herbstmarkt übrig.
Als Willkommensgruß hab ich Äpfel von unserem Bäumchen,
so zu sagen als Hommage an den goldenen Herbst
 mit Glasur und goldenem Zucker verziert und ein Schildchen drangehängt.

 
Gebacken hab ich Papageienkuchen für die Kiddies und Apfelkuchen für uns
und dann war es auch schon soweit. 
Wir warteten ganz gespannt und dann fuhren sie vor, Doreen und ihre Kinder 
aus der groooßen Hauptstadt ins kleine Provinzdörfchen.



Wir begrüßten uns, es war, als wenn wir uns schon lange kannten
und auch die Kinder freundeten sich schnell an.


Sie brachten schöne Geschenke mit, einen selbstgemachten Kranz...


eine Tasche mit Leckerlis für die Naschkatzen im Haus, 
einen Adventskalendertee
und eine ihrer tollen selbstgestalteten Streichholzschachteln von hier.
Alles war in eine schöne Schachtel mit Hirschmotiv verpackt, die ich Depp
vergessen hab, zu fotografieren.


Wir schwatzten über Gott und die Welt, 
während die Kinder das Haus unsicher machten.
Und die Zeit raste...



Zwischenzeitlich trudelte auch der Herr des Hauses ein,
der mir mal kurz die Show stahl, 
um aber gleich wieder zum nächsten Termin zu verschwinden.
Später gab es Abendbrot in großer Runde
und wir schwatzten weiter,
bis wir gegen 22.00 Uhr feststellten, 
die Kinder müssten langsam mal ins Bett.
Meine hatten ja heute nochmal Schule.
Der unvermeidliche Abschied kam,
und jetzt sitz ich hier mit Wehmut im Herzen...

Liebe Doreen, es war so ein schöner Tag 
und am liebsten hätten wir Euch nicht gehen lassen!
Schade, dass Berlin nicht um die Ecke ist.

Ich bin wieder einmal mehr glücklich, dass es die Bloggerwelt gibt,
die mir solche schönen Erlebnisse beschert.

Und Euch, liebe Leser, danke ich für euer Interesse 
und wünsche Euch, wenn ihr wollt ein schaurig schönes
 und vorallem erholsames Wochenende!
Bis demnächst!

Grit


Donnerstag, 15. Oktober 2015

Herbst in Belgien

Hallo Miteinander,
da bin ich wieder!

Wir verreisen gern.
Aber um das Budget zu schonen,
machen wir ab und zu "Urlaub im Auto". 
Das hat nicht nur einen preislichen Vorteil,
sondern man ist ungemein flexibel
und man kommt ziemlich viel rum.

Gepäck- und Komfortmäßig muss man sich enorm einschränken,
ist aber jedesmal eine sehr interessante Erfahrung.

Die Übernachtung in unserer Familienkutsche ist total bequem,
geht allerdings nur mit den beiden Minnis.
Die Großen hüten derweil das Haus.
Sturmfreie Bude steht in dem Alter hoch im Kurs.

 Dieses Jahr trieb es uns, nicht wie geplant nach Holland,
sondern einer spontanen Eingebung zufolge nach Belgien.

 
Die Belgier gelten als Erfinder der Pommes.

Campingplätze gibt es auch hier genug
und für eine Nacht bekommt man in der Nachsaison immer ein Plätzchen.




 Blumenladen in Waterloo,
hier gabs die begehrten Babyboos.

 Ebenfalls in Waterloo gibt es einen kleinen Dom,
in dem dieses Labyrinth einer Künstlerin ausgestellt ist.
Meine Kleinen standen ewig davor, um den Ausgang zu finden.
 Mauer mit Noten in Ostende, warum?

 Clogs, nicht aus Holland, sondern vom Berliner Flohmarkt


 Strand in Ostende
wunderschön


 mein Kettenanhänger passte perfekt ins Farbkonzept


 dann wieder im Landesinneren,
Kürbisse, wo man hinschaut
meistens mit einer Kasse des Vertrauens,
Kürbisse aussuchen, 
verladen 
und Geld in entsprechenden Behälter stecken.
Preise- supergünstig!




Die Häuschen-Inspiration pur.
Vor allem die großen meist symmetrisch gestalteten Fenster haben es mir angetan. 






Am Ende haben wir doch noch einen Schlenker über Holland gemacht.
 Seltener Anblick- mein Mann im Dekoladen...


 Hoch stand der Sanddorn am Strand von...
Kennt Ihr, oder!




Letzter Abend vor der Heimfahrt



 Letzter sehnsüchtiger Blick auf´s Meer auf dem Weg gen Heimat.


Ihr Lieben,
irgendwie ist mein Blogroll abhanden gekommen,
deshalb ist ein Besuch bei Euch im Moment etwas umständlich.
Schnelles Internet ist auch noch nicht.
Auch war ich ein bisschen kommentierfaul.
Ich gelobe Besserung!

Am WE nehme ich mit meiner Freundin an einem Herbstmarkt teil.
Will bei diesem verfrühten Wintereinbruch von gestern
 eigentlich noch Jemand Herbst?
Macht es Euch gemütlich!
Grit