Donnerstag, 22. Dezember 2016

Ein Gedicht, Vogelfuttertorten und Giveaway


Eine der schönsten Traditionen in unserem weihnachtlichen Zuhause
ist, die CD zu hören "Rolfs bunter Adventskalender"
von Rolf Zuchowski und Julia Ginsbach.
Das letzte Lied geht mir immer besonders zu Herzen.

Das Christkind ist geboren
in dunkler Winternacht
und hat in unser Leben
das helle Licht gebracht.
Es will uns allen sagen,
ob groß wir oder klein:
"Ich will an allen Tagen
euch Trost und Hoffnung sein.
Ich will die Kraft euch geben,
die euch den Glauben bringt,
dass ihr durch meine Liebe
den stärksten Feind bezwingt."

********************

Ich hab dieser Tage Torten gebastelt, nicht gebacken,
für die Vöglein draußen, nicht für unsere Festtagstafel.



Wollt ihr noch mehr Bilder sehen und wissen,
wie´s geht?
Dann schaut mal bei Bärbel bloggt.
Da hab ich heute das Vergnügen.
Ich öffne Türchen 22 für euch
und hab auch 2 Geschenke dabei!

Ich wünsche Euch besinnliche und fröhliche Weihnachtsfeiertage,
ruht euch aus, genießt das Zusammensein
und bleibt schön gesund!

✨Grit❅

Freitag, 16. Dezember 2016

ein Gewinn

Ihr Lieben,
zu allererst herzlichen Dank für euer Verständnis
und die lieben aufmunternden Worte zum letzten Post.
Ich wollte mich nicht nur beklagen,
sondern auch mal "eine Lanze brechen" für all die fleißigen Händler,
die sich bei Eiseskälte stundenlang die Beine in den Bauch stehen,
um uns eine gemütliche Marktatmosphäre zu zaubern.

Das Daumendrücken hat geholfen.
Es waren wegen der klirrenden Kälte
zwar nur wenige Menschlein da,
aber DIE da waren, haben was gekauft.
Außerdem ist das Hotel jetzt bestens 
für Weihnacht und Winter ausgestattet.

Als nächstes möchte ich euch zeigen,
was ich vorige Woche bei den lieben Nicoles von
gewonnen habe.
Dazu habe ich mir einen Statisten geschnappt,
den ihr noch garnicht kennt.

Darf ich vorstellen: "Freddy",
der neue Kumpel von Felix,
der seinen ersten Freund im Frühjahr
auf traurige Weise verloren hatte...

 
Jedenfalls klingelte bereits vorige Woche
der Postbote und überreichte mir dieses Paket.


 Große und kleine liebevoll umhüllte Päckchen
puhlte ich heraus. Das war schon wie Weihnachten.

Zum Vorschein kam dieses süße Kissen
mit bestickter Vorder- und Rückseite...
 
...und diese feine Sternentasse mit Häuschen innen
plus passendem Untersetzer
und  noch ein Päckchen mit Schoki für die ganze Familie.
Nicole hat einen Dawandashop mit lauter wunderschönen handgearbeiteten Dingen.
Schaut unbedingt mal rein!!!
Alles war begleitet von einer weihnachtlichen Karte, auf der herzliche Worte standen.
Vielen Dank ihr Beiden. Das war eine richtig große vorweihnachtliche Überraschung!!!

 Hier nochmal ein Bild mit meinen Freitagsblümchen,
die farblich perfekt dazu passen.

Das Kissen bleibt auf dem Sofa,
und die Tasse bekam gleich einen gebührenden Platz an meinem Tassenhalter.
So, ihr Muckelmäuse,
diesesmal dauert es nicht so lange bis ihr wieder was von mir lest.
Bleibt schön neugierig und habt es fein!
Bis die Tage!

Grit✨


Sonntag, 4. Dezember 2016

Mein Zuhause im Advent

Seit gegrüßt ihr lieben Wichtel und Wichtelinen,
ich wollte euch mal so auf die Schnelle
ein bisschen Adventsdeko in meinem Zuhause zeigen.
Fertig bin ich allerdings noch nicht.
Denn ich bin dieses Jahr bei drei Adventsmärkten dabei
und dafür muss ich fleißig werkeln.
Meistens bleibt etwas übrig,
das ich dann in meine häusliche "Staffage" integrieren kann.

Also nun der aktuelle Stand:



Unser diesjähriger Adventkranz besteht aus klassischen Grünzeugs 
mit einem Metallkranz oben drauf, Kugeln und Schleifen.


Auf dem Couchtisch befinden sich u.a. die zuckersüßen getöpferten Teile
von Christiane vom Blog Liebhaberstücke
die ich als Wichtelgeschenk zum Bloggertreffen bekommen habe.

 
Der Riesenstern und die Kugeln waren ursprünglich andersfarbig.
Ich hab sie einfach weiß bzw. silbrig angesprüht.

Das Dreirad stammt noch aus der Kleinkindzeit meiner wilden Horde.
Auch jetzt wird es noch gelegentlich traktiert.


Auch dieses Jahr habe ich wieder meinen ganz besonderen Adventskalender.
In dem Glas sind wieder 24 Brieflein meiner Kinder,
in denen sie mir schreiben, was sie an ihrer Mama besonders toll finden.
Ich freu mich jeden Tag, wenn ich eins herausfischen und lesen darf.
Manchmal muss ich herzlich lachen und manchmal bin ich zu Tränen gerührt.




 Die beiden Kerzenständer sind ziemlich originelle Teile, 
die ich mal auf einem Flohmarkt fand.
Sie bestehen aus Radioantennen, die man ausziehen 
und somit nach Lust und Laune in der Höhe verstellen kann.


Auf dem alten Herd im Flur steht ein Gesteck,
das mir meine liebe Freundin und Marktmitstreiterin geschenkt hat.



Blick Richtung Haustür.
Die Sterne hab ich einst genäht und sie begleiten uns
schon viele Jahre durch die Weihnachtszeit.

 Auf der alten Singer steht ein Glasballon mit flechtenbedeckten Zweigen.
Hab ich auf skandinavischen Blogs entdeckt und finde die Idee ziemlich cool.
Die Tür daneben führt in unser Gästebad und hat eine ganz besondere Eigenschaft.
Sie quietscht markerschütternd beim Öffnen und Schließen.
Trotz wiederholter Ölung geht das einfach nicht weg,
sodass ich es kurzerhand zum Hausgeräusch erklärt habe.
Mittlerweile haben wir uns daran gewöhnt 
und es würde was fehlen, wenn es nicht da wäre.
***

Und jetzt noch ein Auszug von unserem 2. Markt in Dornburg.
Diesmal waren wir leider nicht so erfolgreich.
Die meisten Sachen mussten wir wieder mit nach Hause nehmen,
weil kaum einer etwas kaufen wollte.


Ich weiß nicht woran es lag.
Es waren viele Besucher da,
die auch alles wunderschön fanden.
Das Dumme ist nur, als Statisten verdienen wir kein Geld
und vom Gucken kann man nicht leben.
Stundenlang haben wir jedes Werk mit Liebe gearbeitet.
Ich trage das ganze Jahr über Dinge aus allen Himmelsrichtungen zusammen,
die sich verarbeiten lassen und lege mein ganzes Herzblut rein.
In solchen Momenten frage ich mich, ob das alles Sinn macht.
Aber was wären solche Märkte nur mit Fress- und Glühweinständen,
ohne all diese schönen Sachen...

Nun ja, nächsten Dienstag gibt es nochmal eine Chance.
Da bieten wir unsere Werke in einem Schloßhotel feil,
was an einem lebendigen Adventskalender teilnimmt.
Ich bin gespannt... 

Zum Schluss noch ein paar Bilder vom 1. Advent.
Da hatten wir volles Haus.
Meine Schwiegermama und die Geschwister meines Mannes
waren mit ihren Kindern zum Mittagessen und Kaffeetrinken da.



Zeit zum Fotografieren hatte ich tagsüber nicht,
aber dieses Lichtermeer am Abend,
das von der gedeckten Tafel übrig war,
wollte ich euch unbedingt noch zeigen.

Damit verabschiede ich mich, danke euch von Herzen für euer Interesse
und wünsche euch einen besinnlichen 2. Advent!

Bis die Tage
Grit🎄




Mittwoch, 23. November 2016

Winterzauber 16

So nachdem der Herbst nach meinem Gefühl
im Stechschritt vorbei marschiert ist,
gibt´s jetzt die volle Dröhnung Advent auf´s Auge.

Vergangenen Samstag war es Zeit 
für meinen alljährlichen Winterzaubermarkt,
den ich wieder mit tatkräftiger Unterstützung meiner lieben Freundin 
und ebenso fleißigen Jungs und Mädels aus unserem Dorf bestritten habe.
Den Begriff Advent vermeiden wir an dieser Stelle bewusst,
da er ja wirklich erst am kommenden Samstag beginnt.

Vormittags schien noch die Sonne,
aber pünktlich zum Start, fing es an zu regnen.
Da wir aber schon jegliche Wetterkapriolen durchgestanden haben,
ließen wir uns davon nicht beeindrucken.
Zum Glück die zahlreiche Gästeschar auch nicht,
sodass wir fast alles verkauft haben.
 Der Glühweinbehälter war auch gut gefüllt 😃
 

Ich trage das ganze Jahr über Gegenstände zusammen,
die sich zum Adventsgesteck umfunktionieren lassen.
Dabei schreck ich vor nichts zurück.
Nichtmal Zahnbürstenständer oder Salz- und Pfefferstreuer sind vor mir sicher.



 
 Die süßen Adventsboxen kannte ich schon in Tütenform.
So hab ich sie bei Pinterest entdeckt und auch
schon bei Liebhaberstücke HIER bewundert.
In etwas abgewandelter Form kamen sie auf den Verkaufstisch,
und waren im Nu weg.
Die Gläser davor sind eine Eigenkreation,
die sich ebenfalls allgemeiner Beliebtheit erfreuten.

Manche Sachen hatte ich in meiner Werkstatt schon fotografiert.
Hier die Bilder.













Auch für´s leibliche Wohl war an diesem Tag gesorgt.
In unserem örtlichen Backhaus,
das zum größten Teil durch ehrenamtliche Arbeit gebaut werden konnte,
gab es Heißgetränke und leckeres Gebäck.


Ich weiß, das Inventar ist noch verbesserungsbedürftig.
Aber wie gesagt, Ehrenamt...
Als Tischdeko hat meine Freundin stilecht 
Brotgärkörbchen mit Grün, Zapfen und Weingläsern bestückt.
Schön schlicht, der 1. Advent kommt ja wie gesagt erst noch.
So nun steige ich flink wieder in meine Werkstatt
auf den Dachboden, denn ich brauche noch ein paar Werke für nächstes Wochenende.
Da sind wir in Dornburg an der Saale mit einem Stand vertreten.

Bleibt alle schön gesund!
Wir lesen uns.

Grit❤