Freitag, 26. Februar 2016

rosige Aussichten von allen Seiten, neue Tasche und liebe Post


Also das mit dem Freitag scheint ja langsam 
zur Gewohnheit zu werden,

Im Moment liegt der Focus bei mir sehr auf Blumen...





...und Weißdorn.
Mittlerweile haben die Zweige ganz zart ausgetrieben,
wunderschön.
Weißdorn ist sehr verzweigt und
mit wenigen großen Dornen besetzt.
Deshalb eignet er sich ideal als Steckhilfe oder Tischdeko
und so ein kleiner Supermarktrosenstrauß
 kommt ganz groß raus.





Und hier hängt meine neue Tasche
wieder aus Jute
diesmal mit Innenfach, Verschluß und einer selbstgemachten Blume als Hingucker
und Holzgriffen vom Flohmarkt.

 Der Schnitt ist so schön einfach,
das macht Spaß.
Am Stuhl hängt sie nur für´s Bild
sonst...

... an einer unserer Türklinken.

An so einigen Türen hängen Taschen von mir.
Einerseits mangels Aufbewahrungsmöglichkeit,
andererseits finde ich es äußerst dekorativ
und unsere Türen stehen ja immer offen. 
Außer die nach draußen natürlich.
Die Klinken sind übrigens eine Errungenschaft 
aus den Anfängen des virtuellen Auktionshauses.

 
Und gestern früh schien die Morgensonne durch die Terassentür.
Das war eine ganz besondere Stimmung, die ich total genossen habe,
nur für einen Augenblick.
Von der schmutzige Fensterscheibe 
hab ich mich dabei nicht stören lassen.



 Ich war dann voller Tatendrang und wollte
meinen Garten frühlingsfit machen.
Aber überall frostiger Boden 
und später dicke weiße Flocken...
Ich sollte vielleicht mal meinen Header ändern,
damit es mit dem Frühling klappt.


Na gut, zeig ich Euch halt 
etwas vorösterlich dekoriert als krönenden Abschluß,
was mir die liebe kleine Filzfee aus dem Wichtelhüsli
geschickt hat.


Nee nicht die Holzeier sondern dieses herzige Behältnis
mit den süßen Schmuckanhängern darin.
Ich hatte sie gefragt, 
wo sie die Anhänger aus diesem Post hier gekauft hat
und bums winkt der Postbote mit einem zauberhaften Brieflein.
Ich liebe Pünktchen (und Filzfeen aus der Schweiz).
Die Herzchenkarte war noch dabei und der Tee 
mit dem rührenden Sprüchlein drauf.

 Das sind Momente.
Da wirds einem ganz warm ums Herz.

Vielen lieben Dank Yvonne!!!
Ich hoffe wir sehen uns im September hier!
Die Anhänger habe ich schon teilweise verarbeitet,
zeig ich Euch demnächst.
Erst ist ja noch das Mädchenzimmer 
und die Geschichte mit dem Minzsirup dran, hust.

Euch allen da draußen 
wünsche ich auch Momente, 
wo es Euch richtig warm ums Herz wird 
und ein erholsames Wochenende.

Grit

Verlinkt bei: Holunderbluetchen

Freitag, 19. Februar 2016

Resteblumenstrauß mit DIY, Küchenbilder und kleine Mißgeschicke

Schon wieder Freitag, glaubste nicht...

Erstmal ganz ganz lieben Dank 
für eure Glückwünsche und Kommentare zum letzten Beitrag.
Das waren nochmal lauter kleine Geschenke für mich,
über die ich mich sehr gefreut hab.

Worum geht´s heute?
Meine geschenkten Blumensträuße 
waren inzwischen ziemlich angewelkt,
nur die Ranunkeln sahen noch gut aus.
Also hab ich diese zu einem 
kleinen neuen Blumenstrauß zusammengebunden.

 Den weißen Birkenreißigkranz von diesem Strauß hier
hab ich auch nochmal verwendet.
Er ist ganz leicht herzustellen.
Man fasst ein paar Zweige zur Runde zusammen, fixiert diese mit Draht.
Das Ganze wird mit Farbe besprüht.
Nach dem Trocknen werden zwei längere Drahtstücke
an 2 gegenüberliegenden Stellen befestigt
und nach unten mittig zusammengenommen.
Die Blumen werden eingesteckt, fertig.

 Sieht doch hübsch aus, oder.
Und weil er sich in meiner Küche so gut macht
und ich sie Euch noch nicht so richtig gezeigt hab,
mach ich das jetzt glatt mal.
Oben seht ihr meine  Koch(str)ecke.
Ich säg ja öfter Peacezeichen aus, wenn mir danach ist.
Hier ein kleines Küchenexemplar.

Zu dem großen muss ich Euch was beichten.
Mittlerweile kennen wir uns ja gut :)
Als ich damals fertig war, mit Sägen,
hab ich es angeschaut und gedacht,
irgendwie sieht es eher aus, 
wie ein Zeichen einer bekannten Automarke.
Nochmal schnell im Netz recherschiert, 
musste ich frustriert feststellen,
dass ich den Mittelsteg unten vergessen hatte.
Also Ärmel nochmal hochgekrempelt
 und das fehlende Teil ergänzt...

 Nun zurück zur Küche.
Der schwedische Küchenexperte war seinerzeit sehr erfreut,
dass endlich mal jemand die schöne graue Küche kauft.
Da wir ziemlich lichtdurchflutete Räume haben,
wirkt sie auch nicht zu dunkel.
Für die schwarze Granitplatte ist allerdings der Baumeister verantwortlich.
Ich hätte mir eher etwas helleres ausgesucht.
Aber in einem 6-Personen-Haushalt steht eh genug Zeugs rum
und man sieht garnicht soviel davon.


 Das Kfz-Schild auf der Abzugshaube
habe ich auf dem Berliner Flohmarkt 
bei unserem Bloggertreffen im September erstanden.
Das musste mit,
weil alle Buchstaben und Zahlen 
eine direkte Bedeutung für uns haben.

 Pflegeleicht ist die Platte allemal.

 Die rechteckigen Küchenbretter hinten
hab ich irgendwann mal ersteigert.
Ich Kindskopf hab sie allerdings in die Spülmaschine gesteckt,
weil sie so siffig waren...
Zu meiner Verteidigung: Man hat  NICHT gesehen,
dass sie aus mehreren Teilen zusammengeklebt waren...
Ich war sehr traurig.
Aber mein Mann hat sie geduldig wieder zusammengeleimt.
Allerdings hatten sich die Einzelteile etwas verzogen...
Wie? Holzteile wäscht man nicht im Spüler.
Wer sagt das?!

 Die kleine Kaffeemühle steht da nicht zur Deko.
Bei mir hat fast alles eine Aufgabe.
Dieses Teil beschäftigt wunderbar meine zwei Kleinsten.
Sie lieben es, für mich Kaffee zu malen und das duftet.

 So, bei uns wird nicht nur von Hand Kaffee gemahlen sondern auch
seit ewigen Zeiten Brot geschnitten.
Ich liebe das Geräusch, wenn man an der Kurbel dreht.
Das erinnert mich an Ferien bei Oma.
Außerdem sind wir völlig unabhängig,
wenn der Strom mal weg ist...
Das Wochenendbrot, ein "PausenPowerProt"
ist auch schon gekauft.
Dann kann ja nix mehr schief gehen.

 Hier seht ihr unsere Suppenkelle,
weil in so einer großen Familie einfach alles etwas größer ausfällt.
Glaubt ihr, nee oder.
Die Schöpfkelle ist aus (meinem) polnischen Baumarkt
und dient lediglich als Brot- oder Obstkörbchen.
Daneben alte Waage mit Hasenbrot und mein letzter Flohmarktfund, 
ein Fleischklopfer.
Da er ernährungsbedingt bei uns nicht viel zutun hätte,
übernahm er kurzerhand die Aufgabe eines Garnrollenhalters.

 Find ich viel besser!

Rechts, da wo es auf die Terrasse geht, hängt ein großer Heizkörper.
An ihm befindet sich auch noch allerhand nützliches Equipment.
Der Einkaufszettelrollenhalter ist eine Eigenkreation.
Mittig ein im Urlaub gehäkeltes Handtuch.
Der Urlaub war leider zu kurz, sonst wäre es größer geworden.

Der Teppichklopfer unter dem Kehrset und der Fliegenklatsche
wird wirklich AUSSCHLIEßLICH zum Teppichklopfen verwendet.
Ich schwör´s!


 Hier nochmal ein Gesamtblick auf mein Refugium.
Der liebe Opi rechts schaut mir immer lächelnd beim Werkeln zu.
Er weilt leider seit 4 Jahren nicht mehr unter uns,
hat aber einen entscheidenden Beitrag zur Entstehung dieses Heims geleistet
und sowieso für immer einen festen Platz in unseren Herzen.

Der Ventilator ist immer in Betrieb und drückt  
die warme Luft von der hohen Decke nach unten.
Außerdem ist er äußerst dekorativ.

Und noch eine Beichte zum Schluß:
Die Wände sehen dank Fotobearbeitungsprogramm
ja strahlend weiß aus.
In Wirklichkeit tragen sie seit Herbst 2015 ein ziemlich
eigenwilliges Muster aus Pfefferminzsirupspritzern.
Fragt nicht, der Gatte hat getobt.
Zum Glück hab ich mich nicht ernsthaft verletzt.
Wenn Euch die Geschichte interessiert,
lasst es mich wissen.
Außerdem würde ich gern mal erfragen, welche Missgeschicke
Euch schon so widerfahren sind,
damit ich mir nicht ganz so dämlich vorkomme.

Jetzt schicke ich Euch aber erstmal in ein entspanntes,
mißgeschickfreies Wochenende!

Seid lieb gegrüßt!

Grit









Freitag, 12. Februar 2016

liebe Post, gefärbte Tischdecke und Fridayflowers

Ein herzliches Hallo zum Freitag!
 
Jüngst hatte ich meinen großen Tag
und irgendwie war mir dekomäßig 
nach grau, messing und creme zumute.


Damit das Ganze nicht nur festlich sondern auch fröhlich wirkt,
habe ich als Farbtupfer pinkfarbene Tulpen gewählt.
Dazu gesellen sich bizarre flechtenbewachsene Zweige vom Weißdorn. 

Seht Ihr den süßen Anhänger am Kerzenleuchter?


Den hat mir die liebe Nicole von niwibo geschickt.
Die tolle selbstgebastelte Karte mit den Blümchen aus Buchseiten und Knöpfen war auch dabei,
beschrieben mit ganz lieben Worten, die mir sehr viel Freude gemacht haben.
 
Die süße Karte von obendrüber kam aus Berlin von unserer Dekoqueen  HIER., 
die sie mir in Verbindung mit Nicoles Aktion "Ein Herz für Blogger" geschickt hat.

Auch von der lieben Ingrid aus Österreich von Dekotraum 
kam eine schöne selbstgestaltete Karte.
 

Tausend Dank Ihr lieben Mädels!!!
Ich bin mal wieder total beeindruckt, wie kreativ ihr mit Papier umgeht.
Das liegt mir ja so garnicht. 

Zurück zum Geburtstagstisch.

Da ich nur eine graue Decke hatte aber 2 brauchte,
habe ich kurzerhand eine weiße Spitzendecke in der Maschine umgefärbt.
Das geht ja ganz einfach und ist (meistens) eine positive Überraschung, wenn 
man das Teil dann rausholt.
 
 Mein cremefarbenes Geschirr, das ich zu besonderen Anlässen immer raushole,
gefällt mir zur Tischwäsche und den Messingkerzenleuchtern richtig gut.
Vor 2 Jahren bekam ich von meiner Mama nochmal ein geblümtes Service
in gleicher Form dazu.  
Seit dem reicht es locker für die große Gästeschar, die sich
meistens zu diversen Feierlichkeiten hier einfindet.


Für die Gratulantenschar  habe ich eine schöne Serviette 
mit Leckerli und Grün in der Tasse drapiert.


Zur allgemeinen Erheiterung und Gesprächsanregung
verwende ich als Tischdeko auch gern mal ungewöhnliche Dinge,
wie die Messingdrahtspule oder den Flachmann.







Den Kuchen haben mir meine Kinder verziert.
Das Rezept hab ich mal auf diesem schönen Blog entdeckt
und seitdem gehört er bei uns traditionell dazu.



Die schöne Streichholzschachtel von Doreen
ist auch immer in Benutzung. 


Den Weißdorn mag ich ja sehr, denn er ist das ganze Jahr über dekorativ.
Im Winter die bizarren Zweige mit den zarten Knospen,
 im Frühling dann das duftende Blütenmeer,
im Sommer grüne und im Herbst dann die roten Beeren. 
Sie sind nicht nur für die Tierwelt eine gesunde Nahrungsquelle,
sondern helfen auch uns Menschen z.B. bei Bluthochdruck.
Man kann u.a. Marmelade und Wein aus den Früchten machen.




Zum guten Schluß zeig ich Euch noch,
was mir Anfang der Woche,
so quasi als Vorgeburtstagsgeschenk über den Weg lief
bzw. am Straßenrand stand.
Dieser süße kleine graue Hocker.


Obendrauf steht der wunderschöne Strauß,
den mir meine lieben "Sprossenwandfreunde" geschenkt haben.
Ich weiß, dass Ihr mitlest,
also vielen Dank nochmal an dieser Stelle
auch für die süßen Eulenkarten mit den weisen Sprüchen.
Einer ist von Winston Churchill und lautet: 
 
Es ist einfacher, eine Nation zu regieren,
als vier Kinder zu erziehen.
Soso...
Und mit dieser Erkenntnis schicke ich Euch lieb gegrüßt
in ein hoffentlich entspanntes Wochende!
 
Grit 
 
 verlinkt bei: niwibo