Mittwoch, 22. Juni 2016

Trip nach Straßburg/Strasbourgh

 
Claudia verfrachtete uns am Samstag unseres tollen Schwarzwaldweiberwochenendes 
kurzerhand in ihren kleinen Flitzer und düste mit uns nach Straßburg,
kurz hinter der französischen Grenze.
Vielen sicherlich bekannt in Verbindung mit dem Europaparlament.


Man kann eine Rundfahrt mit dem Schiff 
über die Ill (nur drei Striche, wie lustig) machen,
oder wie wir, das süße Stadtviertel "la petite france" zu Fuß erkunden. 



Seht ihr die Schmalztöpfe?


oder die vielen roten Lampenschirme in den Fenstern, toller Blickfang


liebevoll gedeckte Tische vor den zahlreichen Lokalen


Straßburger Münster, ein Wahnsinn, der Bau dauerte 263 Jahre
Erstaunlich, was kleine Menschlein in der damahligen  Zeit (12.-15. Jh.)
ohne die Technik von heute zustande brachten.


Gleich daneben das Kammerzellhaus, auch so alt.


Eis, mit der Spachtel zu Rosen geformt.
Hatte ich zuvor noch nicht gesehen 
und war dementsprechend schwer begeistert.
Allen, denen ich das zu Hause dann erzählte,
kannten das schon...


Ein einzelner roter Gartenzwerg  hätte es nicht in diesen Post geschafft.
Aber in der Masse finde ich sie äußerst originell und zeigenswert.


Diese riesige Platane ist schon über 100 Jahre alt.


Gleich daneben gibt es auch was für Verliebte.
Da ist noch viel Platz, also nichts wie hin!



ansonsten wunderschöne Motive, wo man hinschaut


Ich hab bewußt den Focus NICHT auf die geschichtlichen Sehenswürdigkeiten gelegt,
das wäre mir hier zu trocken gewesen.
Wobei diese und die gesamte historische Innenstadt an sich 
SEHENSWÜRDIG im wahrsten Sinne des Wortes sind.
Stattdessen wollte ich euch ein paar originelle Details servieren.


Und jetzt zeige ich euch noch meine Flohmarktfunde aus Offenburg.
 

Ein schöner Metallteller mit Blumenmotiv als Blickfang,
wetterfest, wie ich es, mangels Überdachung im Garten brauche.

einen 1-€-Korb und passende 2-€-Korksandalen für den Urlaub, 


und diese lustigen Musikanten hab ich 
als schmückendes Beiwerk für unser Klavier erstanden.
Ob sie so holzig bleiben, weiß ich allerdings noch nicht.

So ihr lieben, bei uns ist Freitag der letzte Schultag
und dann endlich F.E.R.I.E.N,
also mal sehen, wann´s hier was Neues zu lesen gibt.

Liebe Grüße
Grit

Mittwoch, 1. Juni 2016

Reise in meine eigenen Bücher



Zunächst einmal möchte ich mich für eure mitfühlenden Worte bedanken.
 Das hat mir echt gut getan.
Ehrlich gesagt hab ich auch mit kritischen Stimmen gerechnet. 
Aber ihr seid einfach die Besten.
Ich weiß, es gibt so viel Elend da draußen 
und mir treibt´s jedes Mal die Tränen in die Augen, 
wenn ich wieder Bilder in den Medien dazu sehe.  
 Ich (würde von Herzen gern) kann aber nicht die ganze Welt retten 
und das hier ist nun mal meine kleine Welt, in der ich lebe und fühle…

Also DANKE, DANKE, DANKE!!!

Aber jetzt zurück zum Thema.
Mit Büchern, vor allem wenn sie ein Cover haben, 
dass in´s Auge springt, kommt man unheimlich gut in Kontakt mit Anderen. 
Ich würde mir nie trauen, jemanden anzusprechen, 
der in sein ipad oder Handy vertieft ist.
Deshalb ist unter anderem mein Dekobuchregal auch gut gefüllt.
Aber einige meiner liebsten Bücher sind die Werke  von Claudia Mareth, 
hab ich HIER schon erwähnt.
Dank meines intuitiven Timings 
hat sich zu ihr ein toller Kontakt entwickelt 
und ich hatte am Wochenende die Gelegenheit, 
sie persönlich kennenzulernen. 
Schlappe 480 km Autobahn mit meiner langjährigen ebenso deko- und bastelwütigen Freundin 
(die mit dem süßen Patio HIER) im Schlepptau 
fand ich mich plötzlich mitten in der Requisite 
meiner liebsten Bett-, Urlaubs-, Pausen- und Wartezimmerlektüre wieder.
Vom Stimmungstief keine Spur mehr.
Ich kam mir vor, wie in einem Traum.  
 Zwischendurch hatte ich zum Glück immer mal wache Momente, 
denn sonst hätte ich glatt vergessen, ein paar Schnappschüsse zu machen. 
Ich wollte doch unbedingt Erinnerungsfotos von meinen Lieblingsstatisten 
Schrank, Fahrrad, Besen, Baumhaus und co. haben,  nicht zu vergessen, die süße Lene.
Claudia hat sich richtig viel Zeit genommen, 
was ich besonders zu schätzen weiß, 
da sie aktuell durch Job, Kindererziehung und Fassadenrenovierung 
eigentlich mehr als ausgelastet ist.
Momentan bereitet sie auch noch ihren jährlichen Sommermarkt vor, 
der am 4. Juni, also jetzt am Samstag bei ihr stattfindet. 
Wer Gelegenheit hat, unbedingt vorbeischauen!!!






Unten ein "Zipfel" von Claudia.
Sie mag von sich Fotos nicht so gern,
dabei finde ich sie mindestens genauso dekorativ, wie ihre Schätze.
Bild mit Strandhaus aus ihrem aktuellen "Sommerbuch" mit Bauanleitung 

 meine Freundin links, ich rechts





Zwischendurch schwatzten wir bei Kaffee,
 Kuchen und herrlichstem Wetter über Gott und die Welt. 

 Ich hatte selbstgebackenen Johannisbeerkuchen mitgebracht,
den auch eine Meise brennend interessiert hat.


Die brütete nämlich im Dekovogelhäuschen auf dem Küchenschrank
und wollte ihren Jungen wohl einen besonderen Leckerbissen bringen.
(Psst, in Wirklichkeit ist das unsere zu Fleisch gewordene Dekomeise.
Sogar der Wurm ist farblich auf die Laterne angestimmt :))


Lene, inzwischen rausgewachsen, im berühmten Baumhaus.

und hier nochmal ein Gesamtblick vom "Garten Eden",
wo am Samstag (4. Juni) der Sommermarkt
bei hoffentlich genauso schönem Wetter stattfindet.
HIER gibt´s nähere Infos.

An unserem Wochenende waren wir auch noch auf dem Offenburger Flohmarkt,
in Freiburg, Gengenbach und mit Claudia in Straßbourg.
Die Bilder dazu zeige ich euch dann im nächsten Post.

Seid lieb gegrüßt.

Grit